stAlucards eyes
Song of Storms

Finally - another part of the beaux-arts became accessible to me! Okay, it's not much but nevertheless I'm quite happy about it. I write. I draw. And now I play music. But I have to admit - I hate notes. I can't use them so it's nothing special, the thing I do. I'm just totally Zelda obsessed and decided to learn my favourite song from the series - Song of Storms aka Windmill Hut. You just HAVE TO love it! It's awesome :3 The only instrument I have is the flute. Gosh, I hate the sound of that stupid thing but it's better than nothing, isn't it? So right now I'm sitting infront of the computer, with the music sheet for Windmill Hut and torture myself xD Oh, right - next thing I'll definitely do is cosplay. I'll cosplay the great grandmother of one of my various OCs. The wig has already arrived weeks ago and yesterday I just realised that my closet is full of hippie clothes. It'll be great, for sure. I guess I'll quit today's torture and go playing FFXII. It's AWESOME! ;D
7.5.10 14:51


Back again

Lately I'm thinking too much, I guess. I want so many things and want them way too fast. And when I don't get them I'm frustrated. Unpatience is a bad habit. A very bad habit. I'm undecided but not in the way my mere aquaintance said. I haven't posted anything for a long time. So, what's new? Remember how I said that cancer and aids are the only two things that I lack? Because I'm always ill? Haha, guess what - I got it. Malignant colon cancer. When the doctor told me I was like "I knew it". No panic. No tears. Just cold perception. In fact my parents suffered more than me. Weird. I got the diagnosis September '09 and was operated October 2nd 2009. T'was really fast but it was about time - a few weeks more and I would have reached a point where the cancer would have been so bad that my chances to survive wouldn't have been that good. Furthermore I was treated by THE expert per se. He's known in whole Germany and because of my young age (18 years) I got him. Concomitant chemoradiotherapy followed. I got an ostomy. An ostomy is very interesting, you know. Sure, you may find it gross because it's nothing more than a bit of your small bowel looking out of a hole in your stomach but humans get used to everything. I'm fondly calling 'her' Irmgard. Or Irmi. (Yes, I am crazy.) She's an asshole - literally. So the day before yesterday I was told the date for my switch-back-to surgery, when Irmgard is going back into my body. It'll be around June 17th. I'm not afraid of the procedure (I already had five surgeries, so yeah...) but of the anesthesia. My immune system is really bad (mainly because of another disease I have but also because of the chemotherapy) and I'm afraid of not waking up again. Sure, it'd be a nice death but there are plenty of things in my room other people should NEVER read or see. N-E-V-E-R. So before I die I have to destroy them. After the surgery I'll be on rehabilitation somewhere north in Germany and that is the part I'm looking forward. 1. My best friend lives nearby. 2. A great friend from the internet lives nearby, too. 3. Another friend from the internet lives nearby. The rehab will last approximately 4 - 6 weeks (depending on my healing progress) and it'll be nice having some known faces around. Number 3 is the only man in my whole life I really trust. He's kind and romantical, looks good and we share a lot of similarities. Of course he's not perfect - nobody is - but as said: he's probably the only man that doesn't cause me to run away. The urge to kick his balls isn't there. I'm just afraid that he could want to cuddle. He's a cuddle addict but I can't handle such close body contact, especially with the opposite gender. So I hope he brings his teddy along because I won't be the one he'll cuddle with. IF he tries then the urge to kill him will probably rise. Or to slap him with something (I already beat a guy with crutches when he tried to kiss me. T'was fun :D). Number 1 - do I have to say more? Already the number (NUMBER 1) tells enough about this woman. She's my best friend for years and although she's quite exhausting sometimes, I love her. Without her I would have killed myself a long time ago. But as you can see I'm still here and all just due to her. She's my lovely bad influence. And finally - number 2. We know each other just for a short time but I trusted her immediately. We get along more than well, it's a pity that all cool people I know live far away from me. Internet has a lot of bad sides and this is one of them. You get to know interesting people but at the same time you're too far away from each other. Concerning men and relationships she's the exact opposite of me - she's heterosexual, moony romantical and at the moment in love. Unfortunately unlucky. I'm really feeling bad for her because she's such a great person! The fact that the one she loves doesn't love her back makes me wanna kill him. But that would be bad for her. So there isn't much I can do except for being there to talk. You see - relationships suck. No wonder I don't want any more of this bullshit. If there was a girl I like perhaps I would reconsider it but a guy? Never ever. Women are better than men. No matter what - woman are sensual in almost every situation. The way they move and sublte signals they send out. My mere aquaintance couldn't believe I can't imagine having sex with a man or even getting a boyfriend. He asked me if a naked man doesn't awake lust in me. Seriously? Naked men are ridiculous. I admit that I like fine arms and a slightly muscular chest when those parts are exposed but this funny thing hanging around further down? No. That only makes me wanna flee laughing hysterically. I also admit that except for one time I've never seen a man's primary sex organ and that was years ago when I still was more a kid than a woman. Anyway - it's disturbing and does not belong somewhere INTO my body. Urgh... To me a boyfriend is the strong shoulder you can rely on. Someone who fulfills the stereotype of protecting the woman. But I like being both - not just 'helpless' and in need of a guardian but also dominant. If you, as a woman, dominate a man he's said to be a wuss. But if you dominate a woman in a relationship and you also are one then it's okay. More or less. I think women are more flexible in this way. I'm sure many men have a problem with being dominated by their girlfriend. To come back to the beginning of my entry - I'm undecided. Because the woman I was talking about almost got me to fall in love again. It's so ironic, don't you think? I mean - for years I've been continuously erasing my emotions, especially love because it's an illusion, in my opinion. And then this girl tells me that I will fall in love again for sure, that I can't run away from it and - it happened, I guess. Now I know - it IS possible to forget how loving feels like. I... don't know for sure if I'm in love or not. It's a weird feeling that's confusing me. But I got it under control. You can learn how to erase emotions, you know. And I've learned it so I'm getting fine again. Curse you! Almost getting me to fall in love again. Frightening thought. Now I'm feeling better. Fascinating how much power writing has, I'm relieved that I wrote all this stuff down. Should said woman read this: >D
1.5.10 20:29


An den Abendstern

 

Ich wünschte, es gäbe Alkohol im Haus.

Genießbaren Alkohol.

Das einzig verwertbare Stück schimpft sich Oettinger und ist ein abartiges Billigbier. Mal abgesehen davon gehört es meiner Mutter. Und ich hasse Bier.

Aber ich hätte jetzt echt nichts gegen Gin einzuwenden, mhm...

In letzter Zeit habe ich immer öfter solche Anfälle, falls man das bei der Häufigkeit, mit der sie hartnäckig an mein Bewusstsein klopfen, überhaupt noch Anfälle nennen kann und nicht gleich dazu übergehen sollte, es als Dauerzustand zu bezeichnen.

Ich bin kein Alkoholiker, das nicht. Ich trinke einmal im Jahr und das an Silvester, wenn's hochkommt vielleicht drei Mal, aber manchmal hilft wirklich nur noch Alkohol, um den ganzen angestauten Frust abzubauen.

Und von dem habe ich gerade mehr als genug, auch wenn ich wahrscheinlich wieder maßlos übertreibe. So bin ich eben – ich neige zu melodramatischen Übertreibungen.

Das Objekt meiner Frustration – wie könnte es auch anders sein? - ist immer noch mein Fuß. Ich wünschte ich könnte eine Zeitmaschine bauen, damit in die Vergangenheit reisen und meinen leiblichen Vater um die Ecke bringen, bevor er Gelegenheit dazu hat, mich zu zeugen.

Schließlich ist er an dem Defekt an meinen Füßen Schuld.

Er ist Schuld, dass ich mich dieser OP unterziehen musste.

Er ist Schuld, dass ich mich ihr ZWEI MAL unterziehen musste.

Er ist Schuld, dass die Wunde aufgeplatzt ist und ich jetzt mit einem BESCHISSENEN KRATER auf dem Fuß herumlaufe, er ist an allem Schuld!

Mein Fuß ist mir echt egal. Ich bin kein Mensch, der auf Ästhetik achtet, schon gar nicht bei seinem eigenen Körper. Ich habe mittlerweile so viele große Narben, dass ich längst hätte Selbstmord begehen müssen, wenn mich solcher Kleinkram stören würde. Mich stört nur das Drumherum. Operationen, schier ewig andauernde Krankenhausaufenthalte, ein Arztbesuch nach dem anderen... UND NICHTS KLAPPT!

Die OP war im Mai, IM MAI!!! Wir haben demnächst September, das sind über drei beschissene Monate voller Komplikationen! DREI!!!

Dabei hätte der Fuß nach vielleicht ein einhalb Monaten zum größten Teil schon abgeheilt sein sollen. Ich könnte ganz Rummelsberg in die Luft jagen, allem voran aber meinen leiblichen Vater.

Wenigstens eine Sache klappt bis jetzt – mein Auge. Entweder die Tabletten schlagen an oder ich habe gar keine Autoimmunerkrankung und war wirklich nur allergisch gegen die Titanschrauben in meinem Fuß.

Wobei ich persönlich doch eher zu der Sache mit der Krankheit tendiere. Bei meinem Glück fehlt mir jetzt echt nur noch eine Apokalypse wie Krebs oder AIDS oder wasweißich.

Nächste Woche hätte ich zwei Termine in Rummelsberg gehabt, Orthopädie und Neurologie, aber natürlich klappt es nicht. Und warum nicht? Richtig! Weil ich einfach ich bin und rein gar nichts in meinem Leben klappt! Mein Vater ist in der Arbeit und das Auto meiner Mutter, das herumzickt seit wir es haben, kackt natürlich ausgerechnet jetzt ab. Und der Händler meinte, dass er mindestens zwei Wochen brauchen wird, um es wieder in Gang zu bringen. Wenn überhaupt.

... wie oft habe ich mich schon gefragt „Warum ich?“

Jeder, der das ebenfalls schonmal getan hat, weiß: es bringt nichts. Man kommt einfach auf keine vernünftige Antwort, außer dass es Gott, dem Schicksal oder wemauchimmer unheimlich Freude zu machen scheint, einen zu quälen.

Ja, ich bin gerade in Laune, mich so richtig schön in Selbstmitleid zu suhlen wie ein Emo.

Aber ich bin nicht nur frustriert, sondern auch stinksauer. Und deshalb werde ich jetzt wieder einmal meinen Unmut über eine Sache, die mich schier in den Wahnsinn treibt, zur Sprache bringen.


Es geht um den Freund meiner besten Freundin.
Nennen wir sie doch einfach mal Abendstern. Und er ist die Nuss.

Natürlich wird sie das hier lesen, wenn sie mal Zeit hat, und ich bin mir dessen durchaus bewusst, denn ich schreibe das hier herein, weil es in einer obszönen, unkontrollierten Schimpftirade enden würde, würde ich ihr all das am Telefon mitteilen.

Und ich kann mich schriftlich einfach besser – und vor allem relativ gesitteter – auskotzen.

Also wird jetzt Disturbed aufgedreht, um die ganzen Mord- und Hassgedanken in meinem Kopf zu verstärken, und los geht’s.

Die Nuss – und meine Meinung über sie. Die übrigens alles andere als schön ist. Und schön ist noch freundlich und untertrieben ausgedrückt. Es gibt kein Wort, um meine Gefühle der Nuss gegenüber angemessen auszudrücken. Hass trifft es nicht ganz, Antipathie geht in die richtige Richtung, aber... es trifft es einfach nicht ganz. Punkt.

Ich finde die Nuss potthässlich und verstehe deshalb nicht, wie jemand, der aussieht wie ein nicht abgewischter Arsch auf drei Beinen, sich so eine Scheiße rausnehmen kann, wie er es getan hat. Dem zufolge, was ich so gehört habe, war/ist die Nuss ein richtiger Schützenjäger und feiert/e auch Erfolg beim anderen Geschlecht. Da drängt sich mir doch die Frage auf: HALLO?! Haben denn alle Frauen plötzlich Scheuklappen auf den Augen? Oder haben sie es SO nötig, dass sie sogar die Nuss an sich ranlassen???
Allein bei dem Gedanken, dass er mich nur harmlos ansehen könnte, kriege ich das Kotzen (aber das wegen dem, wie er ist, nicht wegen dem, wie er aussieht).

Wahrscheinlich braut der sich irgendwo dubiose Liebestränke, die all die armen Irren, die sich mit ihm eingelassen haben, verflucht haben. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Wenn er einen guten, ansprechenden Charakter hätte, würde ich durchaus nachvollziehen können, dass er Erfolg bei Frauen hat. Es gibt immerhin noch Frauen, denen Charakter wichtiger als Aussehen ist und ich verstehe das, aber das hat die Nuss eben nicht – guten Charakter. Nicht nach dem, was ich bisher über sie weiß.

Er wäre bereit gewesen, irgendeiner so gut wie wildfremden Tussi von Osnabrück nach Düsseldorf zu folgen, aber nicht seiner FREUNDIN nach Nürnberg. Und zu besagter Tussi hält er auch während der Beziehung mehr als nur freundschaftlichen Kontakt.

Da frage ich mich echt – ist denn alle Welt vollkommen irre?!

Und seine seltsamen Stimmungsschwankungen. Da geht der Kerl wegen jeder noch so kleinen Belanglosigkeit sofort an die Decke, beschimpft meine beste Freundin, wirft mit Küchenutensilien nach ihr und trennt sich so gut wie jeden Monat zweimal von ihr, nur um dann wieder angekrochen zu kommen und sie, GROßZÜGIG wie er ist, GNÄDIGERWEISE wieder zurückzunehmen.

Sie zurücknehmen? Wo ER derjenige war, der ausgetickt ist? Alles klar.

Aber was ich mich dann immer und immer wieder frage – warum bist du so naiv, Abendstern?

Ja, dieser Absatz hier wird jetzt direkt an dich gehen, weil ich es dir nie im Leben ruhig am Telefon sagen könnte. Unter anderem, weil es scheint, dass du es dir zwar anhören würdest, aber es würde nichts, rein GAR NICHTS, bringen und du würdest weiterhin so vor dich hinleben wie bisher. In einer Beziehung, die es nicht wert ist, für sie zu leiden, was du mehr als nur offensichtlich tust, sonst würdest du mich nicht anrufen, in der Hoffnung, dass ich deiner Meinung bin. Die du ständig anzweifelst und deshalb Rat bei anderen suchst.

Es gibt so viele Gründe, weshalb ich der Nuss in die Fresse schlagen will. Ich würde sie am liebsten in ihre verkümmerten Weichteile treten, mich daran laben zu sehen, wie sie sich am Boden krümmt, nur um dann gleich nochmal zuzutreten. Am besten so lange, bis sie hoch und heilig gelobt, schwul zu werden und nie wieder auch nur einem einzigen Frauenhintern hinterher zu schauen. Andererseits mag ich Schwule und die Nuss wäre in dieser Szene eine Zumutung. Also das ganze nochmal von vorne, bis die Nuss schwört, völlig asexuell zu werden.

Aber ich schweife ab und egal wie verlockend dieser Gedanke für mich ist – zurück zum eigentlichen Thema.

Die Nuss und du.

Die Nuss geht fremd, die Nuss tickt wegen jedem Kleinkram aus, die Nuss sieht ihre eigenen Fehler nicht ein, weil sie ja ach so perfekt ist, ... und du liebst sie trotz alledem.

Das ist einerseits sehr bewundernswert, andererseits sehr, sehr dumm.

Ich weiß nicht, ob das, was du für die Nuss empfindest, wirklich Liebe ist, weil ich keine Ahnung mehr habe, wie sich Liebe anfühlt, aber ich persönlich bin und bleibe der festen Überzeugung, dass es keine ist.

Es als psychische Abhängigkeit zu bezeichnen ist vielleicht etwas abwegig, aber irgendwie auch wieder nicht.

Je länger du mit ihm zusammen bist und je öfter du mich verzweifelst anrufst, weil er sich schon wieder irgendeine linke Nummer erlaubt hat, desto mehr wächst in mir die Überzeugung, dass du nicht mehr alleine sein kannst. Das gilt auch rückblickend für vergangene Beziehungen, vor allem für die, die nach dem Zuhälter kamen, also die Nuss und den kleinen Emo, der genauso wie mein Bruder heißt.

Bei beiden kämpfst bzw. hast du verbissen darum gekämpft, die Beziehung intakt zu halten, obwohl sie bereits wie ein altes, leeres Gebäude nicht mehr ist als ein Haufen aufgeschichteter Steine, die langsam, aber sicher auf „Ruine“ zusteuern.

Mir ist echt egal, was du darauf erwiderst, weil ich mir sicher bin, dass du versuchen wirst, diese Theorie zu widerlegen. Aber ich bleibe dabei, komme was wolle.
Dabei bist du nicht allein.

Du hast uns.
Weißt du noch, was Freunde sind?

Das soll jetzt nicht fies klingen - um Himmels Willen nein! - , aber du hast mir doch selbst erzählst, dass du dort nicht wirklich Freunde hast.

Hier unten dagegen haben wir alle eine Freundin verloren.

Nur wahre Freunde trauern um einen und es gibt mehr als nur mich, die um dich trauern, auch wenn ich dich vielleicht am meisten vermisse.

Ich rede von unserem bisexuellen Heidenzirkel. Es ist schließlich nicht so, dass sie dich völlig aus ihrem Gedächtnis gestrichen hätten, nachdem du gegangen bist. Sie mochten dich und es war nie langweilig, wenn wir uns in den Pausen zu zweideutigen Gesprächen getroffen haben. Ist es zwar auch ohne dich nicht, aber es fehlt eben einfach einer im Kreis.

Und ich, ich bin deine beste Freundin. Du jedenfalls bist meine und das, was du da oben so alles erlebst, tut mir weh.

Richtig weh.

Und zwar nicht, weil ich dich nur mag, sondern weil ich dich liebe.

Das habe ich dir schonmal gesagt und du weißt wie es gemeint ist (sorry Süße, aber du bist nicht ganz mein Typ xP) und ich sage es gerne nochmal. So lange bis du es endlich völlig kapiert hast.

Jedes Mal, wenn du von der Nuss erzählst, hänge ich am Telefon, höre dir zu und stelle mit nebenbei vor, wie ich im Lotto gewinne, mir eine komplett eingerichtete Folterkammer miete und dort Sachen mit der Nuss anstelle, gegen die jeder Splatter auf diesem Planeten der reinste Kindergeburtstag wäre.

Immer, wenn ich höre, was der Kerl diesmal angestellt hat, bin ich nicht mehr erstaunt, sondern kann nur den Kopf schütteln, wehleidig seufzen und mir das ganze zum x-ten Mal anhören.

Aber außer den Taten der Nuss, weißt du, was mir fast noch mehr weh tut?

Deine kolossale Dummheit!

Ich will nicht, dass du dich angegriffen fühlst, aber nach all den Monaten, die du jetzt mit der Nuss zusammen bist, finde ich einfach kein anderes Wort für dein Verhalten als das.

Und als deine Freundin fühle ich mich verpflichtet, dir die Wahrheit zu sagen.

Ich werde nicht freundlich lächeln, verständnisvoll nicken und dich für dein Verhalten loben und dir einen Orden verleihen, wenn ich nicht der Meinung bin, du hättest einen verdient.

All die Fehltritte in deinem Liebesleben haben mich eins gelehrt – wenn ich nur stumm zusehe, wie ein Idiot lächle und dich geradewegs in die Apokalypse rasen lasse, dann habe ich als Freundin eindeutig irgendwo versagt.

Ich habe es versucht. Wirklich.

Ich habe versucht meine Abneinung gegen jeder deiner Freunde in Zaum zu halten. Natürlich war ich eifersüchtig und das weißt du auch. Und gerade deshalb – weil ich wusste, dass es irgendwie hohl war, eifersüchtig zu sein - habe ich versucht mit deinen Partnern auszukommen. Außer mit dem Zuhälter. Mit einem solchen Schürzenjäger, dem der Schwanz schon aus der Hose baumelt, wenn er nur an eine Frau denkt, muss ich nicht auskommen, weil er es nicht verdient hat.
Weil er dich nicht verdient hatte.

Beim Wischer habe ich, zugegeben, eine halbe Ewigkeit gebraucht, um mich mit dem Gedanken abzufinden, dass ihr jetzt zusammen seid und ich habe es auch geschafft. Er war dein Freund? Gut, dann lassen wir doch mal ein wenig Optimismus walten und hoffen, dass es mit euch beiden klappt.

Was es offensichtlich nicht hat.

Trauma Nr. 1.

Dann kam der Emo.
Ich zähle den Zuhälter nicht als Partner, weil das irgendwie nur so eine locker-lose Beziehung war.

Aber der Emo. Sein kleines primäres Geschlechtsmerkmal hat er mit seinen Komplexen kompensiert.

Jammer jammer heul jammer jammer blablabla alles ist doof.

Trauma Nr. 2.
Er war ein Weichei. Was nicht unbedingt abgrundtief schlecht sein muss, wenn er wenigstens damit hätte umgehen können, was er eben NICHT konnte.

Und jetzt ist bereist Trauma Nr. 3 in vollem Gange.

Ich dachte, nach dem Wischer könnte ich niemanden so hassen wie ihn.

Fehlanzeige. Ich hasse den Emo viel mehr.

Danach dachte ich, ich könnte niemanden so hassen wie ihn.

... aber man lernt nie aus. Inzwischen hasse ich die Nuss wie den Wischer, den Zuhälter und den Emo zusammen. Und habe mir vorgenommen, nicht mehr so vorschnell Schlüsse zu ziehen. Irgendwann kommt bestimmt jemand, den zu hassen ich mir zur Lebensaufgabe machen werde. (Dann hat mein Leben wenigstens endlich einen Sinn... *lol*)

Aber – zurück zu deiner kolossalen Dummheit.

Wie oft hat die Nuss dich schon an den Rand der Verzweiflung gebracht?

Wie oft hat die Nuss sich schon von dir getrennt, weil ihr gerade danach war?

Wie oft hat die Nuss sich schon zu bessern gedacht, aus dem dann sowieso nie etwas wurde?

Wie oft hat die Nuss bereits etwas nach dir geworfen?

Ein Mal, ja. Aber das wird noch viel öfter vorkommen, darauf kannst du Gift nehmen!

Und was machst DU?!

Versuchst dich so zu ändern, damit die Nuss keinen Grund hat, auszuticken.

Ändern er sich?
Nicht wirklich.

Vergibst ihm immer wieder, obwohl er dich verletzt und zum weinen bringt.

Warum?

Redest immer davon, dass du deine Gefühle endlich unter Kontrolle hättest und am nächsten Abend klingelt bei mir das Telefon, damit der Abendstern sich bei mir ausheulen kann.

Rufst mich an, weil du unsicher bist. Dinge, die für mich glasklar sind, zweifelst du genauso an die die Leute damals eine runde Erde.
Wo ist der Abendstern von früher hin?

Der wusste nämlich, was er will und wie er es bekommt!

Der jammerte nicht rum, weil ihn jemand gehörig in den Arsch getreten hat, sondern hat zurückgetreten.

Der war sich der Dinge, die er tat, absolut sicher und das war auch gut so!

Ich weiß ja, dass Liebe blind macht und ich glaube auch fest daran, aber man müsste meinen, dass du nach über einem halben Jahr die schwuchtelige rosarote Brille abgelegt hättest.

Stattdessen fragst du mich nach Dingen, bei denen ich mich beherrschen muss, um nicht durch das Telefon zu kriechen, meine Zahnseide mitzunehmen und dich ganz langsam damit zu erwürgen!

Mir fällt jetzt bedauerlicherweise kein konkretes Beispiel ein, aber ich erinnere mich an ein Telefonat, das schon eine Weile her ist, in dem du mich gefragt hast, ob dein Verhalten ihm gegenüber angemessen war.

Er hatte – mal wieder – irgendeine scheiß Nummer abgezogen und es war dein freies und verdientes Recht, ihn dafür zur Rechenschaft zu ziehen.

Und dann rufst du mich an und fragst ängstlich und unsicher nach, ob du nicht vielleicht übertrieben hast.

Willst du wie irgendeine dieser verblödete Tussen enden, die ich zu Hauf kenne und verabscheue?

Ich habe dir öfter erzählt, wie es so in den Hinterwäldlerkäffern von Tschechien zugeht.

Da werden sie mit 17 schwanger, ziehen mit einem Kerl zusammen, den sie eigentlich nur vom Poppen kennen und fristen so die nächsten Jahre ihres Daseins.

Der Kerl fängt an zu saufen, weil er sich nicht so früh an jemanden binden wollte, geht fremd und kommt heim, wann es ihm passt. Wenn die Frau Glück hat, arbeitete er.

Wenn er besoffen ist – oder nüchtern, da gibt es keinen großen Unterschied – schlägt er sie, beschimpft sie als Hure und verprügelt vielleicht sogar die Kinder.

Und weißt du, was die Frau dann macht?

Was ungefähr vier Frauen machen, die ich alle persönlich über meine Mutter kenne?

Sie halten die Klappe.

Lassen sich schlagen, ertragen die Erniedrigungen und das Weinen ihrer Kinder, wenn „Papa“ sie mal wieder für sein verkacktes Leben bestraft.

Und wenn man sie fragt, WARUM um Gottes Willen sie ihn nicht verlassen, dann senken sie den Kopf, seufzen und meinen: „Ich weiß nicht. Ich liebe ihn einfach.“

DAS ist für mich keine Liebe. Das ist pure, psychische Abhängigkeit, wenn sie nicht einmal ihre Kinder vor ihm beschützen.

Sie können die Vorstellung nicht ertragen, alleine zu sein, obwohl sie ohne den Kerl viel besser dran wären.

Genauso eine Abhängigkeit hast du auch.

Und nichts wird mich von dieser Theorie abbringen.

Für mich ist das schon längst eine Tatsache.

Ich bin auch der Meinung, dass dein Auszug nicht hauptsächlich aus Liebe geschah, sondern weil du endlich von deinen Eltern los kommen wolltest, was ich zwar irgendwo noch nachvollziehen kann, wodurch du aber eindeutig vom Scheißhaufen in die Gülle geraten bist.

Die Nuss verdient niemanden wie dich und er hat dich zerstört.

Vielleicht nicht im Alleingang (Wischer, Emo, ...), aber er ist am meisten am Schaden beteiligt, da du dich in der Beziehung mit ihm am meisten verändert hast.

Und zwar nicht zum Positiven.

Du bist verzweifelt, du bist zu gutgläubig und dumm, hoffst ständig, dass sich alles noch zum Guten wendet und hast dich um 180° gedreht.

Fort ist der Abendstern von früher, der kein leichtes Leben mit seinen Eltern hatte, aber der sich nicht hat unterkriegen lassen, der sich dessen, was er tat, (zu Recht) sicher war und den ich toll fand.

Zurückgeblieben ist ein Abendstern, den ich nicht mehr bewundere. Höchstens bemitleide.


Mach mit diesem Text was du willst, denk darüber, was du willst, aber versuche nicht, mir irgendwelche von den darin erwähnten Punkten auszureden, sonst komme ich wirklich mit der Zahnseide vorbei und erledige zuerst dich und dann die Nuss.

Ich bin gerade - mal wieder – so stinkwütend, dass ich dazu durchaus in der Lage wäre, wäre das Telefon nicht so eng.

Ich kann es nur immer wieder erwähnen – ich bin androphob, weil mich mein Umfeld, vor allem du, geschädigt hat.

Wenn ich die Arschlöcher sehe, mit denen du dich abgibst und dein Verhalten, dass ich jämmerlich finde, dann merke ich wieder, dass Single sein das schönste Geschenk auf Erden ist.

Ich werde mir jetzt das Bier meiner Mutter schnappen, es mir hinter die Binde kippen und meine pochenden Kopfschmerzen mit ein wenig mehr Disturbed unterstützen, bevor ich mich wieder an mein Buch setze.

Ich habe wahrscheinlich wieder die Hälfte von dem, was ich dir sagen wollte, vergessen, aber ich habe einfach keinen Nerv mehr.
Wenn du unglücklich sein willst, tu das.

Es ist dein Leben und als deine beste Freundin leide ich nunmal mit jedem Telefonat, in dem auch du leidest.

Aber weißt du was?

Ich werde mir das nicht mehr antun.
Wenn du das nächste Mal wieder irgendeiner linken Nummer von der Nuss kommst oder mir davon erzählst, dass du dir nicht sicher bist, ob es richtig war, ihn wegen der Scheiße runterzumachen, lege ich einfach auf.

Ich werde ein zuckersüßes Lächeln aufsetzen, den Hörer ganz locker umfassen und einmal tief Luft holen, bevor ich sage: „War schön mit dir zu reden, Abendstern.“ Und dann lege ich auf. So einfach ist das, weil ich langsam echt genervt bin.

Nicht nur, weil sich das ständig wiederholt, was die Nuss macht oder was du machst und nicht machst, sondern weil das bereits dein dritter Freund ist, bei dem du immer noch nichts dazugelernt hast.

Spiel's auf CD und schick's mir, dann habe ich es einmal für immer.

Aber in meinem Kopf ist bereits alles abgespeichert, also kann ich es immer und immer wieder abspielen.

Was ich aber nicht will.

Nimm das als gut gemeinten Ratschlag und nicht als Ansammlung von betrunkenem Schimpfen.

Denn ich bin vollkommen nüchtern und meine jedes Wort so wie es da steht.

25.8.09 17:25


Goodbye 11th grade

HOMGWTF???

Now, it's official - I DID IT! I REALLY DID! *does a stupid but happy dance*
After failing the 11th grade last year this time I did it. And, as a special extra, I have no 5 in my marks (you can have one 5, with two you fail. You also fail with one 6).
I don't even know how I managed not to get a 5 but oh well... I don't care as long as it's true.

Yesterday my mother was like: I'm so glad I don't have to pay you and your brother money.
Me: What do you mean? oô
She: You know children here get money or an other present for a good report, don't you?
Me: Yes, I know.
She: But I'm sure both your reports will be disastrous.
Me: Thanks, Mum -.- But you should be glad that I'll probably pass. Actually I deserve a reward.
She: Ha ha, good joke, be thankful you'll go to Berlin. That's reward enough I think.
Me: Damn! No money for me ... :/

Tomorrow my father takes me and my brother to a pizzeria as a reward xDD
Well, I don't mind, I like pizza :D

31.7.09 23:38


Nonsense rant

 

Der Abendstern wollte einen Eintrag – der Abendstern kriegt seinen Eintrag (auch wenn ich absolut keine Ahnung habe, was aus meinem real life ich schreiben soll...).


Okay... mit welcher bedeutungslosen Kleinigkeit fange ich am besten an?

Dem Rindviech. Auch Mr. beleidigte Leberwurst genannt. Oder M.

Ich bin zwar paranoid bis zum geht-nicht-mehr, aber so wie der sich aufführt, ist das keine Paranoia meinerseits, sondern nichts anderes als die schreckliche Wahrheit – er mag mich.

Hat er sogar gesagt, von daher.

Warum passiert sowas immer nur mir?

Ich habe panische Angst vor Kerlen. Ich werde zwar immer besser darin, diese Angst unter Kontrolle zu kriegen, aber dann kommt er einfach mal an und meint, er mag mich und dann ist sie wieder da, meine altbekannte Freundin – die Panik.

Ich gehöre zwar nicht unbedingt zu der Sorte Mensch, die sich viel aus den Emotionen Anderer machen (mal abgesehen davon, dass ich mit vielen dieser Gefühle nichts anfangen und mit ihnen nicht umgehen kann), aber mit M. bin ich irgendwo eben doch befreundet und deshalb ist es nicht unbedingt so einfach ihn so eiskalt abzuservieren, wie ich es bei jedem anderen ohne Bedenken tun würde.
Etwas in mir sagt mir, dass ein so gefühlskaltes Vorgehen falsch wäre. Ich glaube, das nennt man Gewissen.

Hallo Gewissen.

. . .

Und jetzt geh wieder weg. Ich mag dich nämlich nicht.


Meine Mutter kam heute auf die irre Idee, mich zum Kuchenbacken einzuspannen.
Dagegen gabe ich ja nichts, ich kriege immerhin einen einfachen, aber essbaren und durchaus genießbaren Googlehupf hin, aber...

Ich sollte den Quark vorbereiten. Also Eier, Zucker, Quark, ... und alles gut verühren. Da fing dann mein Problem an.

Das Endprodukt befand sich nämlich überall, nur nicht in der Schüssel.

Ich hatte den Quark im Gesicht (jaja, man sollte seine Hackfresse nicht so tief in die Schüssel stecken, während man rührt xD), in den Haaren, auf der Anrichte... und sehr großzügig auf meinem T-Shirt, was aber mit voller Absicht geschehen war, weil ich mir den Quark, der über den Schüsselrand auf meine Hände geschwappt war, irgendwo abwischen musste und das T-Shirt gerade so günstig in der Nähe war...

Ich frage mich, wo im Endeffekt mehr Quark war – auf mir oder dem Kuchen.


Noch etwas über eine Woche und ich fahre nach oben.
Nein, nicht in den Himmel.

Da will man mich nicht haben.

Uns.

Also mich und meine Tausend Stimmen.

Also, jedenfalls: nach oben.
Zu meiner Ex. Mit der ich befreundet geblieben bin, weil es einfach schade gewesen wäre, sich wegen so einem Schwachsinn wie Liebe nach der Trennung wieder völlig voneinander zu entfernen.

Jap.

Ich bin immernoch der Überzeugung, dass Liebe nur eine Illusion ist.


Ansonsten... keine Ahnung, es gibt nichts Neues. Zumindest nichts, was hier einen Bericht wert wäre.

Natürlich, ich könnte jetzt lang und breit erzählen, was alles in dem RPG Neach los ist, aber da wäre ich noch 2010 nicht fertig xD

29.7.09 22:51


Die, motherfucker.

Nach langer Zeit wieder einmal ein Eintrag. Ach nein, was freuen wir uns alle...

Ich weiß nicht genau wie ich anfangen soll, weil meine Gedanken gerade ein bisschen Karussell in meinem Kopf fahren (und dabei Jauchzen wie kleine Kinder in Disneyland, wenn sie Mickey Mouse entdecken; nur so nebenbei: ich mochte Mickey noch nie).

Ich habe wieder einmal eine meiner gefährlichen „ich-werde-normal“-Phasen. In all den vergangenen Jahren hatte ich diese vielleicht... drei oder vier Mal und sie sind jedes Mal aufs Neue beängstigend, wobei ich anmerken muss, dass mein letzter solcher Anfall schon ein gutes Weilchen her ist.

Was genau das in meinem Fall heißt?

Ich entwickel plötzlich wieder verstärkt Gefühlsregungen (an dieser Stelle sollte gesagt werden, dass ich die letzten paar Jahre damit verbracht habe, mich emotional so stark wie möglich abzuschotten und das auch mit Erfolg), verhalte mich meinen Mitmenschen gegenüber weitesgehend normal und – die große Katastrophe für jemanden, der so überzeugt vom Bösen in allen Männern ist wie ich – will einen Freund.

Ja, ich gestehe – ich jemand wie ich, der bereits vor Jahren lernen musste, dass Männer und Frauen einfach nicht die gleiche Sprache sprechen und es auch NIE werden, hat so seine geistigen Aussetzer, Männerhass hin oder her.

Anders ausgedrückt – ich fühle mich gerade auf fast unheimliche Art und Weise persönlichkeitsgespalten. Ich teile mir meinen Kopf zwar bereits mit einigen Stimmen, aber das hier ist eine ganz andere Art von „gespalten sein“.

Ich ertappe mich immer öfter dabei wie ich mir mögliche Männerfangszenarien ausmale, die gar nicht einmal so unwahrscheinlich sind, mich anschließend selbst dafür bestrafe, nur um keine fünf Minuten später wieder das Gleiche zu denken.

Und das ist das Schlimmste daran. Nicht, dass ich weniger durchgeknallt bin als sonst oder ein bisschen merh Gefühle offenbare, sondern einzig und allein meine Männergier. Anders kann man es nicht nennen. Obwohl ich hier anmerken möchte, dass ich auch einer Frau ganz und gar nicht abgeneigt wäre. Aber spontan kommen Männer in meinen Gedanken vor.

Und – eine andere Katastrophe für mich, wo ich doch überzeugt davon bin, dass Sex mit einem Mann das mitunter Abartigste ist, das eine Frau tun kann – ich bin, auf gut Deutsch gesagt, ziemlich notgeil. So. Ich habe es gesagt und jetzt weiß es die halbe Welt. Herzlichen Glückwunsch.

Natürlich bin ich chronisch untervögelt, aber freiwillig. Und sonst, in der Zeit, in der ich einfach ich bin, äußerst sich das auch nicht. Nur in diesen Phasen. Die mich irre machen, wo ich das doch ohnehin schon bin.

Ich würde mich am liebsten von der nächstbesten Brücke werfen, Hauptsache hoch genug. Erschieß mich bitte jemand...

Bis jetzt hat es immer gereicht, wenn ich mir in meinen „schwachen Momenten“ immer ins Gedächtnis gerufen habe, was für Erfahrungen mein Umfeld mit Männern gemacht. Und ich verwette meinen viel zu fetten Arsch darauf, dass meine Einstellung auch daher rührt, dass mich besagtes Umfeld ganz gewaltig verstört hat.

Ich mag meinen (Stief)Vater. Aber er tut mir manchmal echt Leid, weil meine Mutter ihn nicht aus Liebe, sondern Mitleid geheiratet hat. Ich weiß nicht... vielleicht liebt sie ihn inzwischen, aber ihr Verhalten lässt nicht unbedingt darauf schließen.

Also hätten wir hier 1) eine Frau, die mir seit ich intelligent genug bin, um es zu verstehen, einbläut, eine Frau sollte unabhängig sein und sich vor allem von Männern nichts sagen lassen, ist seit Jahren in einer Ehe gefangen, in der sie nicht glücklich ist. Was sagt mir das? Dass ihr Ansehen in meinen Augen schon lange an einem tiefen Punkt angelangt ist. Ich bewundere sie für diese Meinung, weil es immer noch viele Frauen gibt, die schlichtweg zu dumm oder/und blind sind, um zu erkennen, dass es besser wäre ihren Partner zu verlassen, als sich aus Angst vor Einsamkeit an ihn zu klammern (weil er ein kolossaler Arsch ist) aber gleichzeitig finde ich es... irgendwie erbärmlich, wenn man diese Meinung nicht auch aktiv vertritt. Ich würde das „schwacher Wille“ nennen.

Dann wäre da noch meine ehemals beste Freundin. Ich weiß mittlerweile nicht mehr, was in ihr vorgeht, aber sie erweckte bei mir den Eindruck, dass für sie eine Beziehung hauptsächlich aus Sex besteht. Ist der nicht gut, sollte man den Kerl in den Wind schießen. Ende. Und soweit ich das mitbekommen habe, irgendwie, scheint sie mit einem Kerl zusammen zu leben, den sie nicht liebt.... hä?

Aber das kann natürlich alles auch falsche Beurteilung meinerseits sein, da will ich mich gar nicht genauer festlegen. Soll sie machen, was sie will.

Womit wir dann letztendlich beim dritten Punkt angelangt wären, oder Beispiel, oder wie auch immer man es nennen will – meiner besten Freundin.

(Falls du das hier lesen solltest – was du sicherlich irgendwann tun wirst – will ich dir nur sagen, dass es viel leichter ist, sich auf diese Art und Weise auszukotzen. Und dass es sein muss, weil ich irgendwann sonst noch platze... und wer kratzt mich dann von der Wand...? u_û )


Ich habe sie mal bewundert, aber das war einmal. Wie jedes Märchen erwies sich auch dieses Bild einer perfekten Frau als ein solches – eine Traumvorstellung, Utopie. Ich gebe offen und ehrlich zu, dass ich ungesund eifersüchtig auf alle Kerle war, mit denen sie bis jetzt etwas hatte, aber hauptsächlich, weil ich mir Sorgen machte. Die sich übrigens jedes Mal als angebracht erwiesen...

Irgendwie geriet sie ständig an die falschen Kerle – irgendwelche Jammerlappen, die von Glück reden konnten, dass sie jemanden wie sie überhaupt abbekommen hatten und die sie, ihren großen Glück zum Trotz, nie richtig zu würdigen wussten.

Oder an Idioten, die sich selbst so geil fanden, dass sie sich selbst leidenschaftlich gern gefickt hätten, wenn das anatomisch nicht so kompliziert wäre. Nach dem Motto „Hach, ich bin so geil, ich schmiere dir jetzt in gekonnter Casanova-Manier Honig ums Maul und wenn du dann endlich vor mir auf die Knie gefallen bist, nehme ich dich von hinten“.

Einen solchen Kerl hätte ich bereits mit einem gekonnten Tritt in die selbstgefällig grinsende Fresse ins Jenseits befördert, aber meine beste Freundin meinte, sie wären doch dumm, wenn sie sich so anstrengten, um sie zu bekommen. Ich gebe auch zu, dass es gut fürs Ego sein kann, aber von SOLCHEN Typen angebaggert zu werden, finde ich nicht Ego aufpolierend, sondern schlichtweg zum Kotzen. Das würde meins nichts aufpolieren, sondern in den Keller scheuchen. Ganz tief in den Keller, wo die Sonne nie scheint und Maulfwürfe deinen Weg kreuzen, um sich mit Regenwürmern eine gute Nacht zu wünschen.

(Und wir wissen beide, von wem genau jetzt die Rede ist. Ich muss nur „Buch“ und „Krankenhaus/Krücken“ erwähnen.)

Damals bekam das Bild, das ich von meiner besten Freundin hatte – das einer selbstbewussten, bewundernswerten jungen Frau – einen tiefen Riss. Einen, der sich im Laufe der Zeit extrem vertieft hat.

Der Riss rührte einfach daher, dass sie plötzlich ihre Freude daran entdeckte, mit den Männern zu spielen. Ich will nicht sagen, dass das unbedingt abgrundtief schlecht ist, aber ich fand einfach die Art und Weise dieses Spiels... abstoßend. Den Kerl anzumachen und dann fallen zu lassen ist ja noch irgendwie in Ordnung, aber in meinen Augen ging sie immer ein paar Schritte zu weit. Flirten – meinetwegen. Aber die Kerle wie Kletten am Arsch hängen zu haben oder sich von ihnen mit teuren Geschenken überhäufen zu lassen – Nein. Ich möchte sie damit nicht offen angreifen (und hoffe, dass du das verstehst), aber meine Meinung ist, dass diese Sache mit den Geschenken, obwohl man den Kerl gerade einmal ein paar Stunden kennt und/oder nicht einmal mit ihm zusammen ist, Prostitution gleich kommt.

Außerdem fand ich, dass sie die Sache immer viel zu leichtsinnig sah. Ich finde, wenn der Kerl dir irgendwelche Geschenke macht, kann er immer irgendwelche Forderungen ala „und jetzt tust du auch mal was für mich“ verlangen. Man muss sie nicht erfüllen, klar, aber man weiß nie, NIE, was in den Köpfen der meisten Waschlappen vorgeht, die sich an meine beste Freundin dranhängten. Wäre irgendeiner ausfallend geworden, hätte sie das Problem aufgrund ihres leichtsinnigen „ach was, das wird schon gut gehen“ am Hals gehabt.

Ich war nicht nur besorgt, sondern auch stinkwütend auf sie. Weil mein Bild zu bröckeln begann.

Und mit je mehr Kerlen sie zusammen war, desto stärker beschleicht mich das Gefühl, dass sie nicht allein sein kann.

Ich sage hier nichts, weil ich versprochen habe, zu schweigen und das auch tun werden, aber was mich massivst stört ist, dass sie weiterhin bei einem Kerl bleibt, der in meinen Augen in etwa so viel Wert ist wie ein Stück Scheiße. Beziehungsweise weniger.

Ich finde ihn potthässlich (jetzt ist es raus...) und er verhält sich ihr gegenüber unmöglich. Von allen ihren Freunden hasse ich ihn am meisten. Und ich habe mir fest vorgenommen, mich nie wieder von ihr weich klopfen zu lassen. Ich habe mich bisher fast immer dazu überwunden, doch noch einzuwilligen, ihre Freunde wenigstens einmal kennenzulernen, so nach dem Motto „Hand schütteln, freundlich (oder angesäuert) grinsen, ein kurzes 'Hallo' zum Besten geben und dann fluchtartig Schutz im nächstbesten Busch suchen“, aber ich hatte bei allen bisher ein ungutes Gefühl. Und jedes Mal hat es sich bewahrheitet. Hallo?! Das muss doch etwas bedeuten, wenn mein „Arschlochfreund-Radar“ sich mit einer solchen Zuverlässigkeit meldet. Und ich muss sagen – bei ihrem momentanen Freund hat er nicht nur geschrillt, nein, er hat gekreischt, als würde man ihn bei lebendigem Leibe mit einer Motorsäge in zwei Hälften teilen.

Was ich im Übrigen liebend gern mit Mr. „Aktueller-Arschloch-Freund“ tun würde.

Aber sie bleibt auch weiterhin bei ihm und macht sich (und uns) damit unglücklich. Ja, ich bin immer noch eifersüchtig, aber ich bin auch besorgt und wer sagt, dass Freunde nicht mitleiden? Zumindest mir tut es weh, mir das die ganze Zeit ansehen (wobei vor allem anhören) zu müssen. Und ich bin stinksauer, aber nicht nur auf ihren Freund, sondern auch auf sie. Liebe macht blind und diese Blindheit scheint bleibende Schäden hinterlassen zu haben, die ihr Urteilsvermögen eindeutig beeinträchtigt zu haben scheinen.

Wobei Punkt Nr. 3) hier wäre – bei so vielen Klogriffen meiner besten Freundin: wer kann mir da garantieren, dass ich nicht auch mal so ende? Ich weiß wie ich bin, wenn ich mich verknalle. Vollkommen anders. Ich bin jederzeit bereit, all meine Prinzipien über Bord zu werfen und alles, wirklich ALLES, für besagte Person zu tun und diese verliebte Blindheit zeigt auch meine beste Freundin an den Anfängen, wenn sie verliebt ist (wie gesagt, Schäden sind wohl noch da). Und ich will ganz entschieden nicht so sein. Nie. Ich habe keine Lust, mir mit rosaroter Brille jemanden zu angeln, der später, nachdem sein Jagdinstinkt mit mir als Eroberung gestillt ist, sein wahres, abstoßendes Gesicht zeigt und ich ihn trotzdem dümmlich verliebt angrinse und still leide, in der Hoffnung, er würde sich wieder ändern und auf der Suche nach dämlichen Erklärungen für sein andersartiges Verhalten wie „ach, er hat wohl Stress, „auch Männer haben ihre Tage“ und blablabla bin.

...

Wunderbar. Das da oben war zwar ein halber Seelenstriptease, aber nachdem ich mir das alles schriftlich vor Augen geführt habe, ist mein Hormonkarussell fürs Erste wieder beruhigt. Keine Emotionen (außer Wut, aber die verraucht schon irgendwann), kein „normal sein“, aber vor allem – kein Bedürfnis nach einem Kerl. Oder einer Frau, auch wenn die wohl die bessere Wahl wäre. Überhaupt kein Partner. Die nerven bloß und man muss ständig Kompromissse eingehen und blaaaaah~

Ich wünsche allen Pärchen, dass ihnen irgendwann die Scheuklappen abfallen, mitsamt der hässlichen, pinken Brille und sie einsehen, dass sie dumm waren und ihren Irrvorstellungen und Hormonen erlegen sind.


Ich hätte gerade so Lust, einen Kerl zu verprügeln. So richtig schön mitten in die Fresse, oh ja......

12.6.09 21:44


Wie Chris sagte - ich spring mit

Man... ich könnte mich (mal wieder) von der nächstbesten Brücke werfen...

Nun gut, Ereignisse der letzten Tage. Ich hatte zwar Ferien, zwei Wochen lang, die allerdings diesen Sonntag vorbei sind, und folglich passierte bei mir nicht viel. Bei mir passiert nie viel, weil ich meist Zuhause herumsitze. Aber ich finde es so einfach am besten.

Und in letzter Zeit ist das Wetter einfach abartig. Ich meine, wir haben April und die Temperaturen kriechen hier bis 26°C und mehr hoch. Das ist für mich kein Frühling – den ich eigentlich mag – sondern widerlicher, verabscheuungswürdiger Sommer! Also bleibe ich lieber in meinem Zimmer sitzen. Da kommt dank den Rollläden keine Sonne herein und schön kühl ist es auch, wenn man's richtig anstellt.

Zwar sollte ich eigentlich in die Sonne, weil ich dann weniger depressive Anfälle habe, aber dieses Sommerwetter macht mich erst recht depressiv. Ich weiß... meinem kranken Geist kann man es nicht recht machen, egal mit welcher Jahreszeit.


Frühling – irgendwie spinnen alle. Sind anscheinend die Hormone, die Karussell fahren und weshalb sich alle noch extremer abschnullen als ohnehin schon

Sommer – das Wort Temperatur reicht schon. Und meine Brille mit den superdicken Gläsern – die ersetzt prima eine Lupe...

Herbst – Herbstdepressionen

Winter – s. Herbst


P. hat es anscheinend endlich aufgegeben mich in irgendeine beschissene Discothek schleppen zu wollen. Und ich dachte schon, ich würde das nie los werden. Discotheken sind nun einmal nicht mein Fall, nicht diese 0815-Popclubs. Dämliche Musik, alle rauchen, jeder flirtet mit jedem und entweder tanzen fast alle wie blöd oder nur wenige und der Rest steht dumm außen herum. Trautes Heim, Glück allein. Eindeutig.

Aber Chris hat mir Metalabende empfohlen. Es gibt so etwas sicherlich in der RoFa, aber dazu müsste ich meinen Arsch aus der Wohnung kriegen. Und das ist ersten wegen dessen Bequemlichkeit (Faulheit!!!) und zweitens dessen Quantität ein Ding der Unmöglichkeit.


Apropos Chris – wir haben letztens erst das erste Mal miteinander telefoniert. Seine Stimme ist jetzt nicht unbedingt irgendwie herausragend, aber sie klingt sympathisch und man erkennt, dass der Gesprächspartner männlich ist.

Allerdings erinnert sie mich an Keks, den Freund von Al. und das ist mir irgendwie unheimlich... ich habe beim Telefonieren schon gemerkt, dass ich ständig an Keks dachte... was für'n Scheiß.

Wobei... mir gerade einfällt, dass Keks mit richtigem Namen auch Chris heißt... ich frage mich, ob die Stimme aller ungefähr gleichaltrigen Chris' auf der ganzen Welt gleich klingt xD


Das Telefonat an sich wäre jetzt nicht unbedingt etwas Besonderes gewesen (obwohl, doch irgendwie schon. Ich habe das Telefon immerhin nicht in den ersten zwei Sekunden nach dem obligatorischen „Hallo/Hi“ an die nächstbeste Wand geworfen und mich in meinem Bunker verkrochen... wow, Fortschritt), aber die Umstände waren ein wenig seltsam.

Mein ICQ Status besagte Dienstag Abend „Es ist doch alles so scheiße... ich könnt' mich von der nächsten Brücke schmeißen“ und nachdem Chris on gekommen war, begrüßte er mich nicht wie üblich mit einem „Hey/Hi“, sondern meinte einfach er würde mitspringen.

Daraufhin nahmen wir in ICQ die verschiedensten Methoden zu sterben durch. Welche Brücke am besten wäre und was darunter sein sollte, etc...

Er versteht es allerdings auf seltsame Art und Weise Leute aufzumuntern und nachdem wir uns unsere Suizidgedanken gegenseitig ausgetrieben hatten, meinte er, ob ich Flatrate hätte und er mich anrufen könnte.

Die Flatrate war nicht das Problem, sondern die Uhrzeit kombiniert mit dem Klingelton unseres Festnetztelefons. Denn es war gerade kurz nach Mitternacht und unsere Klingelton ist 1) lauter als alles bis dato Gehörte & 2) Jingle Bells.

Aber dann dachte ich mir „ach, was soll's, ich muss einfach schneller als der Klingelton sein“ und ich schaffte es schließlich auch, früh genug abzunehmen, sodass meine Eltern davon nicht wach wurden.

Und so habe ich Mittwoch Morgen (00:00 Uhr ~ 2:45 Uhr) mit Chris am Telefon verquatscht xDD

Hat was.

Blöd nur, wenn man danach noch ewig braucht, um einzuschlafen und auch noch einer anderen Chatfreundin versprochen hat, am Mittwoch da (und vor allem wach...) zu sein, damit sie anrufen kann.


Wobei wir beim nächsten Thema wären.

Dank A. (zu ihr komme ich später) habe ich ein Mädchen aus den USA kennen gelernt. Die Kommunikation ist allerdings etwas kompliziert, da die Uhrzeit bei ihr immer 6 Stunden weniger beträgt als hier bei mir.

Das heißt, wenn ich hier um 15 Uhr im Chat bin, dann schläft sie wahrscheinlich noch, da es bei ihr erst 9 Uhr ist.

Und es ist mir egal, dass sie 4 Jahre jünger ist als ich. Ich verstehe mich einfach besser mit Jüngeren. Kann ich doch nichts dafür, dass ich selbst noch ziemlich kindisch bin.

...
Na gut... kann ich schon, aber sagt mal, kennt ihr wayne?


Ansonsten... Hauptthema Nr. 1


Ich bin wieder single.

Ja, meine Freundin A. und ich haben uns getrennt, nach fast 4 Monaten.

Ich führe hier nich alles haargenau aus, aber die beiden Hauptfaktoren wären die Entfernung und meine Krankheit.

Es war allerdings durchaus eine interessante Erfahrung, mit einem Mädchen zusammen zu sein, aber jetzt will ich erst einmal nichts mehr von einer Beziehung wissen.

Vor Jungen/Männern habe ich schließlich immer noch Panik und Mädchen/Frauen – das habe ich gerade erst hinter mir.

Und ich persönlich sehe es nicht als Katastrophe an Single zu sein. Meine Fresse, von ein bisschen Zeit für sich selbst geht nicht gleich die Welt unter (auch wenn es durchaus praktisch wäre).

Ich weiß nicht genau, wie ich mich fühlen soll. Bei einer Trennung heult man normalerweise tagelang herum und stellt sich unnötige „Warum?“-Fragen, aber ich fühle mich nicht sonderlich anders als vorher... liegt vielleicht daran, dass ich mir nie völlig sicher war, ob ich A. nun liebte oder nicht. Ich glaube immer noch, dass ich nicht mehr lieben kann. Ist sowieso alles ein Hirngespinst, eine Illusion. Vielleicht liegt es ja daran, ich denke, ich gehe die Sache „Liebe“ einfach zu rational an.

Aber ich möchte sie als gute Freundin behalten.

Immerhin waren wir, bevor wir ein Paar wurden, gut befreundet und es war eine sehr schöne Zeit. Ich warte jetzt einfach ab, was sie dazu sagt, sobald sie aus den Ferien wieder da ist.


Gut, nun zu Hauptthema Nr. 2


ARGH! *sich krampfhaft im Tisch vor sich verbeiß*

. . .

. . .

. . .

Ich schaffe dieses Jahr wohl echt nicht. Beschissene 11.te Klasse, aber noch beschissener: mein Körper.

Ich hatte letztes Jahr im Mai eine OP am Fuß (Klumpfußkorrektur) und muss jetzt Mitte Mai, also in einem Monat, zu einer Revision.

Das heißt, sie müssen ihre OP korrigieren. Mein großer Zeh sah nach der Operation wirklich gut aus (im Vergleich zu vorher... ja), dann aber drehte sich der Knochen darin fast um 90° nach rechts, nach außen (linker Fuß ). Und das ist mein Ernst, ich habe meine Röntgenbilder gesehen und weiß, wovon ich spreche. Also müssen die Ärzte den gleichen Eingriff wie letztes Jahr vornehmen – die Knochen meines großen Zehs (nochmal) brechen. Und das Metallstück, das ich seit Mai 08 drin habe, herausoperieren. Wobei ich, aufgrund der Korrektur, wahrscheinlich noch einmal eines kriegen werde.

Klasse.

Als wenn es nicht schon gereicht hätte, dass die Operation letztes Jahr mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit meine Autoimmunkrankheit auf den Plan gerufen hat. Oh, apropos Autoimmunerkrankung: nach der Fußoperation demnächst im Mai (wo ich, je nach Verlauf der Heilung, vielleicht 2 Wochen im Krankenhaus verbringen werde) befürchte ich eine erneute Sehnervtentzündung(die mich mindestens 2 weitere Wochen kosten würde, um sie wieder zu unterdrücken).

Einer der Hauptauslöser für der Entzündung ist Stress. Zumindest vermutet man das, Autoimmunkrankheiten sind bislang größtenteils unerforscht (und so nebenbei, unheilbar), und den hatte ich letzter Jahr nach der OP. Es war ein relativ schwerer Eingriff und auch wenn ich persönlich mich nicht gestresst gefühlt habe, so verarbeitet der Körper diese Belastung eben anders.
Also werde ich wohl erneut eine Entzündung bekommen, nach dem Eingriff im Mai.

Aber zum Glück sind die orthopädische und die neurologische Abteilung besagten Krankenhauses nur ein paar Meter voneinander entfernt. Also kann man mich (mitsamt operiertem Fuß und Sehnervtentzündung) einfach herüberkarren oder mir die Urbasoninfusion in der Othopädischen geben. Viel laufen werde ich mit einem gebrochenen Zeh sowieso nicht. Mal abgesehen davon, dass ich auch so nicht viel laufe.

Und wieder einmal kotzt mich am meisten an, dass ich meine Eltern dadurch nur unnötig Geld koste.

Ein Tag kostet 10 Euro.

Zwei Wochen mit dem Fuß = 140 Euro

plus entweder eine weitere Woche, oder auch zwei mit der Entzündung = 70 – 140 Euro

Nehmen wir den schlimmstmöglichen Fall von vier Wochen an = 280 Euro

Ich mag meien Eltern schon, es hätte mich immerhin viel schlimmer erwischen können und wir verstehen uns auch ganz gut, und deshalb kotzt es mich einfach an.

Ich war kein Wunschkind.

Ich hätte nie geboren werden sollen.

Und jetzt liege ich auch noch seit letztem jahr permanent in irgendwelchen Krankenhäusern und koste unnötig Geld.

Und meine Mutter ist arbeitslos.

Mein Vater arbeitet wie blöd, aber irgendwie jammert er ständig, dass er trotzdem kein Geld hat.

Unser Hund brauche ebenfalls eine OP, die um die 500 Euro aufwärts kosten wird.

Und blablabla...

Das Leben IST scheiße. Da kann mir einfach keiner das Gegenteil beweisen wollen!


Und Schule verpasse ich dann natürlich auch, wenn ich im Krankenhaus liege. Ich weiß, dass ich faul bin. Und nicht aufpasse. Aber ich bin bereits letztes Jahr in der 11.ten durchgefallen und wenn ich das noch einmal bringe, fliege ich von der Schule, da es verboten ist, zweimal in der selben Stufe sitzen zu bleiben.

Das wäre gar nicht mal SO schlimm – dann würde ich eben arbeiten gehen (müssen). Aber welche Arbeitgeber behält einen auf Dauer, wenn ich wegen der Autoimmunerkrankung so gut wie alle drei Monate (wenn's gut läuft) für ungefähr zwei Wochen (ebenfalls im günstigsten Fall) außer Gefecht gesetzt bin?
Keiner, so sieht's aus.

Und mit Krücken und einem gebrochenen Zeh zur Schule zu kommen – HORROR!

Zum Bahnhof laufe ich normalerweise 10 Minuten. Kein Problem, da könnte ich mit dem Bus fahren, weil ich fast direkt neben einer Haltestelle wohne.

In der S-Bahn wäre auch noch alles in Ordnung, sie ist an meiner Station noch relativ leer und Sitzplätze gibt es immer.

Aber dann: am Bahnhof angekommen muss ich noch mit einem Bus zur Schule fahren und besagtes „Bildungsinstitut“ ist schlichtweg zu dumm und inkompetent, um genügend Busse bereit zu stellen. Wir sind fast doppelt so viele Schüler, wie insgesamt in die verfügbaren Busse passen.

Und alle drängeln und quetschen und es geht zu wie beim Schlammcatchen.

Meine Mutter meinte, sie würde es mir sogar entschuldigen, wenn ich täglich zu spät in die Schule käme (was ich mittlerweile, mit 18, auch selbst könnte), aber ich solle eben mit einem späteren Bus fahren, damit ich lebend beim Schulgebäude ankomme. Die Idee klang gut, aber sie ist nicht umsetzbar. Die erste große Schülertraube (zu der ich ebenfalls gehöre) verschwindet im Bus und der, der als nächstes für mich in Frage kommt, kommt erst so spät, dass sich bereits eine zweite Schültertraube (die, die mit einer späteren S-Bahn gefahren war) zusammengefunden hat.

Das heißt, ich könnte dort herumstehen, bis meinetwegen drei Schulstunden vorbei wären und hätte immer noch keine Möglichkeit gehabt, heil zur Schule zu kommen.

Meine Mutter meinte dann, sie würde P. sogar das Benzin zahlen, wenn er so nett wäre und mich fahren könnte, aber wenn P. dann krank ist oder verschläft und mich in aller Eile vergisst, habe ich ein Problem.

Nicht, das mich das jucken würde. Diese Schule, die sich als „Elite“ bezeichnet, ist ohnehin der letzte Dreck.


Wie man sieht – nichts als Probleme.

Aber ihr könnt mich alle mal kreuzweise, ich mache das, was ich immer tue – ich ignoriere den Stress einfach und gammel mich weiter durchs Leben.

16.4.09 18:28


 [eine Seite weiter]

NAVIGATION

Guests
Design
Gratis bloggen bei
myblog.de